UNESCO Projektschule

„Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt“.

So lautet das übergeordnete Bildungsziel der UNESCO-Projektschulen .

Sie engagieren sich für eine Kultur des Friedens, für den Schutz der Umwelt, für eine nachhaltige Entwicklung und für einen gerechten Ausgleich zwischen Arm und Reich. Das Schulleben gestalten sie im Sinne des interkulturellen Lernens.

Die UNESCO

UNESCO steht für United Nations Educational, Scientific und Cultural Organization – Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation.

Sie ist eine rechtlich eigenständige Sonderorganisation der Vereinten Nationen und hat ihren Sitz in Paris.

Ziel der UNESCO ist, durch Förderung der internationalen Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation zur Erhaltung des Friedens und der Sicherheit beizutragen und die Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheit zu stärken.

Die UNESCO hat ca. 7500 Schulen in fast allen der 191 Mitgliedsstaaten. In Deutschland gibt es 170 UNESCO-PROJEKT-SCHULEN.

UNESCO-Projekt-Schulen:

  • integrieren die UNESCO–Schwerpunkte in den alltäglichen Unterricht.
  • organisieren den Lernprozess fächerübergreifend und projektorientiert.
  • beziehen das Schulnetzwerk der UNESCO, neue Medien, außerschulische Lernorte und Partner in den Lernprozess mit ein.
  • ermöglichen und fördern das Erlernen demokratischer Handlungskompetenz.
  • entwickeln problemorientierte Handlungsstrategien und wenden sie in gesellschaftlichen Initiativen und internationalen Hilfsprojekten an.

Kontaktpersonen (Lehrkräfte):

Silvia Garcia und Angelika Coxall