Unsere Titel: Unesco-Projektschule

Allgemeines aktuelle
Arbeits-schwerpunkte
Aktuelle Projekte und Projekttage Wandbild

 

Unsere Arbeitsschwerpunkte 2007-2012

Unsere Aktivitäten bis 2012 waren:

Regionaltagung der UNESCO-Projektschulen

Die Unesco ist 60 Jahre alt geworden und ist begründet aus den verheerenden Ereignissen des 2. Weltkrieges. Seitdem beschäftigt sie sich und die UNESCO-Projektschulen mit der Friedenspädagogik (also auch mit einem der Schwerpunkte aus der BBS5 - der Menschenrechtsbildung und Demokratieerziehung).
Drei Tage (vom Donnerstag den 26.1. bis zum Samstag den 28.1.2012) setzte sich die Netzwerke Friedenspädagogik-Norddeutschland und UNESCO-Projektschulen Niedersachsen/Bremen mit diesem, uns in die Wiege gelegten Themenkreis auseinander. Zu den über 100 Teilnehmern aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gehörten auch drei Teilnehmer aus der BBS 5.
Zu den Fachkompetenzen gehörte neben Andreas Zumach, Journalist bei der taz und Träger des Göttinger Friedenpreises, Prof. Bodo von Borries, Erziehungswissenschaftler unbd Historiker, sowie weitere Vertreter der Universitäten Hamburg und Lüneburg, sowie Vertretern des Gustav-Stresemann Instituts, des Verbandes Entwicklungspolitik (VEN), der Inclusiven Pädagogik und der Kirchen.
Unterschiedliche Themen wurden mit Referaten, Diskussionen und Workshops mit Präsentationen erarbeitet und vorgestellt. Inhalte waren die Menschenrechtsbildung in der Schule; der lange Weg zur Fest und Europa am Beispiel des Projektes Schritte gegen Tritte: Modul Migration/Flucht; Betzavta -ein Demokratie- und Menschenrechtstraining aus Israel; Ressourcen und Menschenrechte.
Die Ergebnisse flossen schließlich ein in die Erarbeitung von Unterrichtsmaterialien; der Erstellung von Fiedenspädagogischen Blättern zur Öffentlichkeitsarbeit der Netzwerke und Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit. In Werkstätten wurde der Index der Inclusion erarbeitet und Themen wie Lernen ohne Angst behandelt.
Text: Jürgen Bellinskies


Friedenpreisträger Andreas Zumach und die Unesco-Koordinatoren aus Braunschweig Jürgen H. Bellinskies und Jörk Wegener aus Holzminden halten die Friedenstaube No. 33 aus Göttingen. Sie begleitet die Aktionen und Reisen der Ups- Schulen weltweit und schafft so Verbindungen zwischen den Menschen.

Deutsch-polnische Jugendbegegnung und Regionalkonferenz der Unesco- Projektschulen aus Niedersachsen / Bremen und Polen Termin: 8. - 13. November 2011

"Miteinander leben zu lernen" bewog die UPS-Schulen ihre Herbsttagung in diesem Jahr auf dem niederschlesischen Gut Kreisau in Polen durchzuführen. Hier bekamen die Teilnehmer (29 Lehrer/Lehrerinnen und 19 Schülerinnen und Schüler) Zeit um sich mit den Aktivitäten des Kreisauer Kreises auseinanderzusetzen. Über Spaziergänge über historische Wege und Lesungen an Ort und Stelle wurde der Widerstand gegen das Naziregime spürbar.

Besonders tiefe Eindrücke hinterließen die Abschiedbriefe von Helmut James und Freya von Molke im Jahre 1945. Helmut J. von Molke wurde nur wenige Wochen vor Kriegsende gehängt weil er und der Kreisauer Kreis "es gewagt haben zu denken".

Die Jugendbegegnung von deutschen und polnischen Schülern hatte den Titel: Menschenrechte und Demokratie. Über die Produktion von Kunstwerken in Bild und Text setzten sich die Teilnehmer mit dem Thema auseinander und schnell wurden hier in den gemischten Gruppen auch Freundschaften geschlossen. Ein emotionaler Höhepunkt war die sehr ergreifende Aufführung eines Theaterstückes der Jugendlichen nach Texten von Borchers gegen den Faschismus und Krieg. Da gab es nicht nur nachdenkliche Minen sondern auch so manche Träne der tiefen Betroffenheit und Rührung.

Die Lehrer hatten ihrerseits ein volles Programm zu absolvieren. Sie setzten sie sich mit dem Bildungssystem in Polen und dem Möglichkeiten einer engeren partnerschaftlichen Zusammenarbeit auseinander, um so auch europäisch mehr zusammen zu wachen.

Hintergründe, Organisation und Finanzierungmöglichkeiten von Jugendbegegnungen und Schulpartnerschaften wurden erörtert, Erfahrungsberichte ausgetauscht und konkrete Projekte konzipiert. Im Mittelpunkt stand bei allen Planungen die Nachhaltigkeit.

Die Reflexion der Tagung fand nicht nur in Kreisau und Schleibnitz mit dem Unesco-Weltkulturgut "Friedenskirche", sondern auch in Breslau statt.

„Wir radeln für die UN-Millenniumsziele – eine Fahrradstaffel durch Niedersachsen und Bremen“

 

Der Staffelstab wurde weitergegeben von der Heinrich Nordhoff-Gesamtschule in Wolfsburg an die Berufsbildenden Schulen 5 Braunschweig. 15 Schülerinnen und Schüler sowie 3 Lehrkräfte aus Wolfsburg trafen die Mitgliederglieder der Unsecoprojektgruppe in Braunschweig. Hier wurden die Radler von der Schulleiterin Dagmar Steps herzlich willkommen geheißen und zu anschließend zum Imbiss eingeladen.

Über 20 Schulen des Netzwerkes der Unescoprojektschulen in Niedersachen und Bremen wollen damit deutlich machen, dass sie für die acht Millenniumsziele der UN eintreten und aktiv an deren Verwirklichung eintreten. In ihrer Millenniumserklärung aus dem Jahr 2000 haben sich die Vereinten Nationen dazu verpflichtet, in gegenseitiger Verantwortung Maßnahmen zu ergreifen, um bis 2015 die extreme Armut auf der Erde zu bekämpfen.

Dazu gehören die 8 Millenniumsziele:

  • Bekämpfung der extremen Armut und des Hungers auf der Erde

  • Bereitstellung der Grundschulausbildung für alle Kinder

  • Förderung der Gleichheit der Geschlechter

  • Reduzierung der Kindersterblichkeit um zwei Drittel

  • Reduzierung der Müttersterblichkeit um drei Viertel

  • Erfolgreiche Bekämpfung von HIV/AiDS,Malaria und anderen Krankheiten

  • Sicherung der ökonomischen Nachhaltigkeit

  • Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung

Für diese Ziele tritt auch die BBS 5 aus Braunschweig ein und tritt gerne in die Pedale um das Etappenziel Wolfenbüttel, Lessing Realschule, zu erreichen. Hier übergab die Unescoprojektgruppe der Braunschweiger Berufsschule die zwei Fahrräder, die dann in die nächste Etappe starten kann.

 

Text: Jürgen H. Bellinskies

 

 

 

 

Projekt „Täter-Opfer-Retter“

Einer unserer Schwerpunktthemen ist die Pflege von Kindergräbern auf der Gedenkstätte „Hochstrasse“ in Braunschweig wo hunderte Kinder von Zwangsarbeitern verscharrt wurden.

In diesem Zusammenhang befassen wir uns auch mit der Gestaltung einer Dokumentationsstätte über die Geschichte unseres Schulhauses im noch fast erhaltenen Luftschutzkeller in der Kastanienallee. Dieser durfte in den Kriegstagen von Zwangsarbeitern nicht genutzt werden.

Flüchtlingskinder leiden nicht selten auch an einem posttraumatischem Syndrom wegen der Erfahrungen im Bombenkrieg und der Unterbringung im Bunker.

Hier setzte unsere Zusammenarbeit mit dem Georg-Eckert-Institut (für internationale Schulbuchforschung) ein. Unsere Projektgruppe wollte beschriebene Erfahrungen im Bunker erfahrbar und spürbar machen. Wir organisierten Gespräche mit Zeitzeugen und ein Experiment im Luftschutzkeller.

Jetzt liegen die Ergebnisse in Buchform vor und können bei der UPS-Gruppe abgerufen werden.

Sie zeigen u.a. dass es ein akustischen Gedächtnis gibt. Dies wiederum könnte der Ansatz für ein pädagogisches Handeln sein.

Auch die Verflechtung mit unserem Titel „Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage“ wird so einmal mehr sehr deutlich. Aus der Geschichte lernen und die Zukunft gestalten. Will sagen das die Folgen von Verfolgung und Hass begreifbar werden um dagegen vorgehen zu können.

Text: Jürgen Hans Bellinskies



Wir haben so viele kleine Projekte – die sich aber immer auch irgendwie ergänzen und einander zuarbeiten und in ihren Ergebnissen das abgerundete Bild einer „Unescoprojektschule“ ausmachen.

Da ist z.B. unser Projekt Tanztheater mit dem Titel „Haltestelle Woodstock“ , das wir in Kooperation mit der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule in Wolfburg und der Lessing-Realschule in Wolfenbüttel auf die Bühne gebracht haben.

Wir bauten eine transportable Wanderbühne, Kulissen und sorgten für die musikalische Begleitung.

Hinter der Bühne agierten die UPS-Schüler

und auf der Bühne tanzten auch Schüler

und Schülerinnen der FSP und des BG. Sehr erfolgreich übrigens. Dank des sehr großen Einsatzes des Beruflichen Gymnasiums und der UPS-Projektgruppe. Geleitet

von den Lehrkräften: Astrid Zummach und

Jürgen Hans Bellinskies.

Die Premiere fand statt während des Internationalen Projekttages der Unesco „Unser handeln-unsere Zukunft“ in Hannover.

Wir haben dazu das Thema: Überwachungsstaat , Umweltschutz und Friedenspädagogik in Wort und Bewegung umgesetzt.

Nebenher bestückten wir auch eine Ausstellung zum Thema im Rathaus Hannover mit künstlerischen Exponaten.



Seit Februar 2012 kooperieren wir wieder einmal mit der Henning- von Tresckow-Grundschule in Hannover. Wir betreuen dort eine Technik AG und untermauern so auch die Kompetenz unserer Schule auf diesem Gebiet. Technik ist ein Schwerpunkt unserer Schule und auch ein zentrales Thema

in der gesellschaftlichen Diskussion. Kinder sind kleine Forscher und voller Neugier auf die Phänomene der Technik und Natur. Die Projektgruppe wird mit den 3.+4. Klässlern Häuser dieser Welt aus Zeitungspapier bauen und unterschiedliche Experimente mit den vier Elementen der Erde durchführen.

Damit schließen wir an dem sehr erfolgreichem Projekt an der Tresckow- Grundschule wo wir mit Jahrgängen drei und vier in den Wald gegangen sind. Die Wald AG hatte vor zwei Jahren das Ziel der Natur und Umwelterziehung. Insgesamt stehen wir so mit der Kooperation in den Zielen der Unesco

Arbeit unseres Netzwerkes.

 

Text: Jürgen Hans Bellinskies

 



  • UPS im Februar 2009: Studientage in Berlin und Potsdam (5-8.2.09)

    20 Schüler der Unescoprojektschule BBS 5 der Kastanienallee beschäftigten sich in Berlin/Potsdam mit dem Thema: Zwangsarbeit und Shoah. Auf Einladung der Gedenk- und Bildungsstätte „Hausder Wannsee-Konferenz“ erarbeiteten sich die Schüler einen tiefen theoretischen Zugang zum Seminarthema unter der kompetenten Leitung des wissenschaftlichen Mitarbeiters und Historiker Tobias Buetow.

  • Gedenkstätte Hochstrasse
    Auch weiterhin übernehmen wir die Hege und Pflege der Gedenkstätte in Zusammenarbeit mit dem Friedhofsamt Braunschweig. Wir arbeiten auch an der Erstellung eines 2x2 Meter großen Denk-Mal gegen das Vergessen welches auf der Gedenkstätte aufgestellt wird.

  • Mit Courage gegen Rassismus
    Wir gestalten unseren alten (fast vollständig erhaltenen) Luftschutzkeller in der Kastanienallee zu einer Dokumentations- und Erinnerungsstätte zu Rassismus und Nationalismus. Die Geschichte unseres Hauses ist ebenso Inhalt wie eine Mediensammlung zum Thema und Wechelausstellungen.

  • Wir nehmen teil an drei Ausschreibungen / Wettbewerben
    Bündnis für Demokratie und Toleranz Berlin
    Unser Beitrag: Aufsätze, Interviews und eine Bilderstory

    Netzwerk der UPS Lüneburg: 3. PLATZ
    Unser Beitrag: zwei Projekttage an der BBS V und 5 Exponate für die Ausstellung in Lüneburg, Hannover, Berlin

    Welterbetag der Unesco Hildesheim: 1. PLATZ
    Unser Beitrag: 18 ausgesuchte Bilder von über 300 Fotos

 

  • Ferienfreizeitlager für die „Kinder in Armut“
    40 Teilnehmer werden eine Indianerwoche in der ersten Sommerferienwoche vom 12.-22.Juli 2008 in Blumenhagen durchführen, in Zusammenarbeit mit der Parkbank.e.V., der Freiwilligen Feuerwehr Erkerode und anderen Sponsoren.
    Neben dem Spaß, der Spannung und dem Spiel soll den Teilnehmern auch das Leben der Waldindianer näher gebracht und ein Natur- und Umweltbewusstsein gefördert werden.

  • Afrikaprojekt „Hosen für einen guten Zweck“ , wo in enger
    Kooperation mit der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule in Wolfsburg aus abgetragenen Jeanshosen neue Trage-, Schulter und Handtaschen gefertigt werden. Beim Herstellen der Taschen hat sich das BVJ der BBS V aktiv eingebracht.
    Außerdem entsteht eine DVD zum Thema "Globalisierung und ungerechter Baumwollhandel". Weitere Informationen dazu unter www.hng-wob.de.

  • Rüstwochenende der Unesco-Projektschülergruppe in Brodten vom 9.-11.2.2007

  • Afrikaliteratur mit einer Lesung von Luc Degla und seinem Erstlingswerk „Das afrikanische Auge“ in der ersten Märzwoche 2007

  • Afrikanische Kulturtage in Braunschweig vom
    09.-16. Mai 2007 an denen wir uns mit einer Fotoausstellung mit Interviews der Unesco-Schülerprojektgruppe unserer Schule aktiv beteiligen. Das Thema lautet "BEGEGNUNGEN".

  • Aktionswoche gegen den Rassismus vom
    17.-25. März 2007