Partnerschaften: EU-German Connection Projekt BBS V Braunschweig und Upton England

 

Fit for Life - Gesund Leben Lernen 2013

Seit 2008 hat die BBS V Braunschweig Kontakte zur Upton Hall School in England, in der Nähe von Liverpool. Die Schule ist ein katholisches Mädchengymnasium, mit ca. 900 Schülerinnen. 11 davon waren vom 12.-19. Februar 2013 zu Gast in Braunschweig und 11 deutsche Schülerinnen werden im April nach England fliegen!

Dazu haben wir bei UK-German-Connection einen Projektantrag gestellt, um einen finanziellen Zuschuss für unsere Idee zu erhalten.

UK-German-Connection ist eine bilaterale Initiative, gegründet durch die britische und deutsche Regierung, dem British Council und dem Pädagogischen Austauschdienst, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kontakte zwischen deutschen und britischen Jugendlichen zu fördern und Projekte finanziell zu unterstützen.

Das eingereichte Projektthema der BBS V und der Upton Hall School heißt

FIT FOR LIFE – GESUND LEBEN LERNEN

und befasst sich vor allem mit dem Vergleich der Ernährungs- und Freizeitgewohnheiten der Jugendlichen beider Länder.

Ever since 2008 the BBS V Braunschweig is in contact with Upton Hall School in England near Liverpool. This is a Catholic Grammar Schools for girls with about 900 students.

11 of them came to Braunschweig from 12 to 19 February 2013 and 11 German girls will be flying to England in April.

We applied for financial support: Our project has been supported by a Challenge Fund grant from UK-German Connection. UK-German Connection is dedicated to increasing contacts and understanding between young people in the UK and Germany. It is a bilateral initiative, which has been established in collaboration between the UK and German governments, British Council and Pädagogischer Austauschdienst.

Our project is called

FIT FOR LIFE – GESUND LEBEN LERNEN

and mainly deals with the comparison of eating habits and freetime acitivites of youngsters in both countries.

Das Arbeitsprogramm umfasst...

Our programme contains ...

Vorher u.a.:

  • Kontaktaufnahme mit den Partnerinnen per email

  • im Unterricht (und in der Freizeit): Informationen über das Partnerland sammeln, insbesondere über Freizeit- und Sportaktivitäten, Ernährungsverhalten inkl. landestypischer Speisen, Vorkommen von Übergewicht und Magersucht, Tabak- und Alkoholkonsum

  • Erstellung eines Fragebogens zur Befragung der Mitschüler/innen

Während der Besuche u.a.:

  • Erhebung des Ernährungs- und Freizeitverhaltens von Jugendlichen beider Länder inkl. Erstellung des dazugehörigen Fragebogens

  • Untersuchung des Speisenangebotes der Schulcafeteria

  • Untersuchung des Beliebtheitsgrades landestypischer Speisen

  • Herstellung gesunder Speisen und Zusammenstellung einer zweisprachigen Rezeptesammlung

  • Teilnahme an typischen Freizeit- und Sportangeboten

  • Gestaltung von „bewegten Pausen“

  • Diskussion über themenspezifische Spielfilme

  • Diskussion mit Vertretern einschlägiger (Beratungs-)Organisationen und mit Politikern

  • Besuch des Bundesgesundheitsministeriums

Ergebnisse u.a.:

  • Erstellung einer zweisprachigen Zeitschrift mit Gesundheits- und Bewegungstipps sowie Rezeptteil

  • Erstellung eines Ernährungsspiels oder -quiz

  • Dokumention der Ergebnisse auf einer Internetseite.

Aber sollen natürlich auch neue Freundschaften, verbesserte Sprachkenntnisse und natürlich jede Menge Spaß dabei heraus kommen.

Preparation

  • making contacts with partners via email – getting to know each other and exchanging information

  • background research on and familiarisation with project subjects: learning about health, healthy eating & food and sport, internet research into typical leisure activities in the partner country,

    internet research into typical consumption of alcohol and tobacco, research into occurrences of obesity and anorexia, research into typical national diets and dishes (fat/sugar/salt content)

  • preparation of questionnaires

During the stays:

  • distribution of questionnaires for survey followed by analysis and discussion of results

  • interviews with school canteen managers/chefs to investigate food choice in the opposite partner school’s canteen

  • regional dishes and their popularity amongst young people, as against “international”, - fast-food ie pizza, pasta, burgers etc

  • practical cookery sessions: development and preparation of healthy food menu choices

  • participating in leisure activities locally

  • development of exercise programme for “active pauses”

  • watching films on Health and Sport- related themes; followed by reflection and discussion session

  • visit and presentation by speaker from local charity, interview of politicians

Project outcomes :

  • production and distribution of a joint girls’ magazine including articles on food, recipes, ideas for sports to try, interviews on well-being, addictions and eating disorders, film reviews

  • production of board game, demonstrating understanding of eating disorders and means of prevention

  • production and launch of a joint project website.

But we also hope to find new friend, improve our language skills and have a lot of fun.

Warum dieses Thema an der BBS V ?

Hier ist ein Auszug aus dem Projektantrag:

Kinder und Jugendliche stellen eine Bevölkerungsgruppe dar, bei der gesundheitsfördernde aber auch gesundheitsgefährdende Verhaltensweisen entscheidend geprägt werden und bei denen der Aufbau von Gesundheitsressourcen für das spätere Gesundheits- und Krankheitsverhalten eine wichtige Rolle spielt.

Insbesondere jungliche Mädchen fallen durch extremes Ernährungsverhalten auf: Magersucht oder Übergewicht sind keine Seltenheit.
Ein aktives sportlich geprägtes Freizeitverhalten von Jugendlichen in ihrer Peergroup kann aber auch der Entstehung von Suchtverhalten (Rauchen, Alkohol) oder Gewaltbereitschaft vorbeugen.

Der Schule kommt bei der Vermittlung eines guten Verhaltens und der Prävention von Krankheiten eine besondere Rolle und Verantwortung zu. Sie dient als als Lern- aber auch teilweise als Lebensort, an dem viel Zeit verbracht wird. Neben der inhaltlichen Wissensvermittlung besteht dort aber auch die Chance, Verhaltensänderungen zu bewirken und sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen bei Schülerinnen und Schülern zu verringern.

Die Frage des Projektes kann und muss sein, wie man die Schule zu einer gesunden Lebenswelt für alle Lernenden entwickelt.
Neben der Aktualität des Themas für junge Menschen haben wir den Vorteil, dass viele Aspekte bei uns sowieso Unterrichtsinhalt (z.B. Gesunde Ernährung, Verpflegung und Schulcafeteria) sind, so dass sich das Thema gut in den Unterricht in der Einjährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege BF-R der BBS V integrieren lässt.

Davon abgesehen, engagieren sich beide Schulen seit langem in verschiedenen Bereichen des Themas, führen Bewegungstage durch und achten auf die Ernährung in der Schulcafeteria.

Im Leitbild der BBS V ist verankert, dass auf gesunde Arbeitsbedingungen geachtet wird. Dies soll für ein gutes Schulklima sorgen, das die Lern- und Arbeitsmotivation fördert und unterstützt. So wurde ein Gesundheitsmanagement etabliert und die Gruppe GESUND LEBEN LERNEN gegründet, damit unsere Schule sich die Gesundheit von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern zur wichtigen Qualitätsaufgabe macht. Des Weiteren passt das Projekt Fit for Life zu unserer Leitline "Interkuturelles Lernen" als UNESCO-Projektschule.

 

Project aims

This is part of the original bid when applying for UK-German Connection Challenge Fund:

Children and young people represent a population group amongst which health-promoting but also health-damaging patterns of behaviour are increasingly prevalent. For them, the range of health resources and knowledge which they have available to them will play an important role in their future health and illnesses. Establishing good habits as children and teenagers will serve both these individuals and society in general through prevention of illness and health promotion, which in turn will benefit both parties in the longer term. This is also a major aim of Britain hosting the Olympics in 2012.

In particular young women fall prey to extreme patterns of behaviour with regard to food, and anorexia and obesity are not rare. Pursuing an active, sporting life with their peers in their freetime can help to avoid the development of addictions (smoking, alcohol, illegal drugs) and violent tendencies.

Schools bear a particular responsibility, not just as the main learning environment of young people, but also their main living environment, where they spend a large proportion of their time. We do not only have the opportunity to impart knowledge but also the chance to alter behaviour patterns and to reduce any social inequalities with regard to health amongst pupils. Members of the cohort of English pupils also participated in the EURO-URHIS 2 project in February 2011 into Urban Health Monitoring and Analysis Systems.

On-going activities at Upton Hall

- participation in annual whole-school Wirral Way Walk

- participation in inter-form sports activities and Sports Day

On-going activities at BBS V:

- following their guideline "intercultural learning" as a UNESCO-Projektschule
- participation in the project GESUND LEBEN LERNEN, a cooperative project between the Regional Associations of medical insurance companies and the Regional Association for Health and Academy for Social Medicine in Niedersachsen
-
exercise days and visits to the low ropes course
-
employment of pupils in the catering of BBS V.

The aim of the project is to develop the school into a healthy world for all learners. Pupils are protagonists and ambassadors of “healthy life patterns” in both their social and academic milieu.

Projektverantwortliche Lehrkraft auf deutscher Seite:

Anke Schweer (BBS V)

Project coordinator in England:

Helen Page (Upton Hall School)

This project has been supported by a Challenge Fund grant from UK-German Connection. UK-German Connection is dedicated to increasing contacts and understanding between young people in the UK and Germany. It is a bilateral initiative, which has been established in collaboration between the UK and German governments, British Council and Pädagogischer Austauschdienst.