w

Bildungsgänge: Berufliches Gymasium Gesundheit und Soziales

Ziele und Inhalte
Aufnahmevoraussetzungen
Unterricht/Stundentafel
Praktikum/Praktische Ausbildung
Abschlüsse und Prüfungen
Projekte
Kosten
Anmeldung/Flyer
Sonstiges

Besichtigung des Bauernhofs Homann

Am Dienstag, den 04.09.2018 besuchte die Klasse BGYM 16.1 des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Ökotrophologie, den Bauernhof Homann in Edemissen.

Als wir auf dem Hof eintrafen, wurden wir herzlich von Herrn und Frau Homann mit leckerem eigenem Apfelsaft begrüßt.

Da wir vorhatten, die hofeigene Fleischerei zu besichtigen, mussten wir uns aus Hygieneschutzgründen eine Schürze, Schuhüberzieher und Handschuhe anziehen.

Herr Homann zerlegte ein halbes Schwein (extra für uns geschlachtet) mit Sorgfalt in seine Einzelteile. Auch ein Huhn wurde vor unseren Augen ausgenommen. Dieses alles live zu sehen und auch, wo das Filet oder die Haxe liegt, war sehr spannend. Es war vor allem sehr vorteilhaft, da das Thema „Fleisch“ einer der diesjährigen Abitur-Schwerpunkte ist.

Was besonders viel Spaß macht ist, wenn man Mett essen darf, welches man selbst hergestellt hat. Bei der Herstellung ist ein bestimmter Fett- und Fleischanteil zu beachten. Der liegt bei 30 % Fett und 70% Fleisch. Zum Schluss fügt man noch Salz und Pfeffer hinzu, mischt es gut durch und fertig ist es. Dazu haben die Homanns noch Brötchen besorgt. Es war eine wahrer Gaumenschmaus. Ein riesiges Dankeschön an die lieben und großzügigen Homanns!!

 

Im Verlauf des weiteren Tages zeigten sie uns den Rest des Hofes und erzählten uns vieles zur Haltung ihrer Tiere. Dazu gehörte der Schlachtplatz der Hühner, die Gehege der Gänse, Puten und Schweine. Es war sehr schön zu sehen, wie viel Freiraum die Tiere hier bekommen, dass sie wertvolles Futter fressen und bei Tageslicht leben dürfen. So konnten wir erkennen, wie viel Mühe in möglichst artgerechte Tierhaltung einfließt und welche Unterschiede zwischen biozertifizierten Betrieben, konventioneller Massentierhaltung und bäuerlichen Kleinbetrieben existieren.

Zum Schluss kann man sagen, dass es ein sehr lehrreicher Ausflug war, der tief im Gedächtnis bleibt. Wir würden jederzeit gerne wiederkommen!

Text und Bilder: Katharina Bargsten (BGYM 16.1)